HYPNOSIS-berlin

HYPNOSIS-berlin, das sind Diplom-Modedesigner Niklas Kauffeld und Matthias Jahn. Seit Anfang 2008 präsentieren sie halbjährlich ihre Damenkollektionen.


Der unverwechselbare Stil von HYPNOSIS-berlin hat weltweit viele Fans gefunden, denn ausgefallenes Design und Tragbarkeit treffen in den Kollektionen zusammen. Angenehm fallende Jersey-Qualitäten sind sowohl lässig als auch elegant.


Die einzelnen Kollektionen sind eine Symbiose aus anspruchsvollem Design und hohem Tragekomfort. HYPNOSIS-berlin bezeichnet den eigenen Stil als „Jersey Couture“.
Die Kollektionen umfassen in sich kombinierbare Einzelteile im modernen, tragbaren Look.


HYPNOSIS-berlin arbeitet meist mit Schwarz und Grau sowie einigen Highlightfarben in jeder Saison. Alle Materialien sind unifarben und mit keiner oder wenig Struktur versehen, sie treten im Gegensatz zur Form des Kleidungsstückes in den Hintergrund. Tragbarkeit und Avantgarde treffen in den Kollektionen von HYPNOSIS-berlin aufeinander und gehen eine Symbiose ein. Kollektionsteile mit multifunktionalen Aspekten runden das Kollektionsbild ab.


Mit handwerklichem Verständnis entstehen neue Schnittführungen, die den Einzelteilen eine sehr gute Passform (auch in großen Größen) verleihen. Details kommen harmonisch ästhetisch und funktionierend zur Wirkung.


Das Spiel mit Volumen ist zu einem typischen stilistischen Mittel von HYPNOSIS-berlin geworden. Neben Bequemlichkeit und Tragbarkeit ermöglicht dieses Formspiel auch, gekonnt Problemzonen zu kaschieren.


HYPNOSIS-berlin arbeitet jede Saison mit einem übergreifenden Inspirationsthema. Im Zentrum der Kollektion steht die besondere Schnittentwicklung, deren Kern um eine geometrische Schnittkonstruktion aufgebaut ist. Hier gliedert sich auch die Idee der stetig auftauchenden Asymmetrien, verschobenen Elemente und der „Entstehung“ des Kleidungsstückes beim Anziehen ein. Moderne Anklänge an dekonstruktivistische Ideen werden tragbar umgesetzt.